Henry-Kissinger-Professor

Leiter des CISG und Henry-Kissinger-Professor

Prof. James D. Bindenagel

Prof. James D. Bindenagel

James D. Bindenagel blickt auf eine beeindruckende berufliche Laufbahn zurück und wurde international für seine außerordentlichen Leistungen und Erfolge als Diplomat, Politikwissenschaftler und Führungspersönlichkeit geehrt, die er im Laufe von knapp fünf Jahrzehnten ansammeln konnte.

Nach knapp 45 Jahren im Dienst der Vereinigten Staaten übernahm Prof. Bindenagel im Jahr 2014 die Henry-Kissinger-Professur und die Leitung des Center for International Security and Governance (CISG) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bevor er seinen derzeitigen Posten antrat, war er Vizerektor für „Community, Government und International Affairs“ an der DePaul Universität Chicago (2005-2013) und Vizepräsident des Chicago Council on Global Affairs (2003-2005).

Dem vorausgehend war Prof. Bindenagel als Unterhändler bei der Entwicklung des Kimberley-Prozesses zum Verbot des Handels mit Blutdiamenten (2002-2003) sowie als Sonderbotschafter der Vereinigten Staaten für Holocaust-Fragen (1999-2002) tätig. Zudem fungierte er als Senior Fellow für die New Transatlantic Agenda des German Marshall Fund of the United States (1997-1998), als amtierender US-Botschafter in Deutschland (1996-1997) und als Gesandter der US-Botschaft in Deutschland (1994-1996).

Von 1992 bis 1994 diente Professor Bindenagel als Direktor des Office of Central European Affairs im US-Außenministerium. Zuvor war er als Direktor für Regierungsangelegenheiten bei Rockwell International (1991-1992) und als Gesandter der US-Botschaft zur Deutschen Demokratischen Republik (1989-1990) tätig. Im Rahmen seiner Tätigkeit im US-State Department war James Bindenagel des Weiteren geschäftsführender Direktor für den Bereich Kanada, Leitender Beamter der Einsatzzentrale (Operations Center) im State Department, politischer Botschaftsrat der US-Botschaft Bonn (1983-1986), Desk Officer des Deutschlandreferats des US-State Department (1980-1983), US-Konsul in Bremen (1977-1979), sowie Handelsattaché in der US-Botschaft in Korea (1975-1977). Zudem war er von 1987 bis 1988 als APSA Fellow für den US-Kongressabgeordneten Lee H. Hamilton tätig.

James D. Bindenagel hält einen Bachelor of Arts in Politikwissenschaften und einen Master of Public Administration von der Universität of Illinois. Nach Abschluss seines Bachelorstudiums trat er in die United States Army ein, in welcher er in der Dritten US-Infanterie in Würzburg stationiert war und bis zum Rang eines Captains diente, bis er sein Studium nach seinem militärischen Dienst wiederaufnahm.

Prof. Bindenagel ist Mitglied des Council on Foreign Relations, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), dem American Council on Germany, dem Order of St. John, der American Political Science Association und der universitären US-Ehrengesellschaft Pi Sigma Alpha. Zudem fungiert er als Mitglied des Kuratoriums für die Deutsch-Amerikanische Handelskammer Mittlerer Westen, des Kuratoriums der Holocauststiftung der Republik Nord-Mazedonien, der Defiant Requiem Foundation, der Arthur F. Burns Fellowship, der Stiftung der Frauenkirche Dresden und der Global Philantrophy Partnership.

Im Laufe seiner Karriere wurde James Bindenagel für seine Beteiligung an wichtigen politischen Prozessen und Errungenschaften gewürdigt, darunter seine Beiträge zur Gründung der Arbeitsgruppe des US-Kongresses zu Deutschland im Jahr 1987, der Deutschen Einheit, den amerikanischen Investitionen in die neuen Bundesländer, der Gründung der American Academy Berlin, der Öffnung der NATO (1996-1997), der Aushandlung der Washingtoner Prinzipien zum Umgang mit NS-Raubkunst, der Gründung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ im Jahre 1998-2002, dem Kimberley-Prozess zum Verbot des Handels mit Blutdiamanten im Jahr 2003, seine Rolle als Initiator zur Einrichtung eines Museums am Checkpoint Charlie, der Gründung des America’s Urban Campus in Chicago 2011 und schließlich des Henry-Kissinger-Lehrstuhls an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Jahr 2014, den er als Gründungsprofessor besetzte.

James Bindenagel ist Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland, des Presidential Meritorious Service Award, des State Department Distinguished Honors Award und des US-Vice President’s National Performance Award. In Anerkennung seiner herausragenden Leistungen findet er darüber hinaus in zahlreichen Publikationen Eingang, darunter dem Who’s Who in America und dem Who’s Who in the World.


Mr. Bindenagel celebrates many years’ experience in his professional network and has been noted for achievements, leadership qualities, and the credentials and successes he has accrued in his field. With nearly 45 years of professional experience, Mr. Bindenagel has been a Henry Kissinger professor and the director of the Center for International Security and Governance at the University of Bonn since 2014. Before obtaining his current roles, he was the vice president for community, government, and international affairs at DePaul University in Chicago from 2005 to 2013 and VP of the Chicago Council on Global Affairs from 2003 to 2005. Mr. Bindenagel was previously a special negotiator for conflict diamonds from 2002 to 2003, United States Ambassador and Special Envoy for Holocaust Issues from 1999 to 2002, senior fellow for the New Transatlantic Agenda at the German Marshall Fund of the United States from 1997 to 1998, and was the charge d’Affaires (acting U.S. Ambassador) from 1996 to 1997. He was deputy chief of mission at the Embassy of the United States of America in Germany from 1994 to 1996.

From 1992 to 1994 Mr. Bindenagel was the director of the Office of Central European Affairs at the United States Department of State. He previously served as the director of government-business relations at Rockwell International from 1991 to 1992, and as the deputy chief of mission at the United States Embassy to the German Democratic Republic from 1989 to 1990. Earlier in his career at the United States Department of State from 1975 to 1989, Mr. Bindenagel was the acting director of Canadian affairs, Senior Watch Officer at the Operations Center, German Desk Officer, as well as Embassy Political Officer in Germany, Consul in Bremen, and assistant commercial attaché at the U.S. Embassy in Korea. He was also an APSA Fellow for Congressman Lee H. Hamilton from 1987 to 1988.

Mr. Bindenagel began his career after graduating from the University of Illinois at Urbana-Champaign, where he obtained a Bachelor of Arts in political science in 1971. He then joined the United States Army Reserve, serving to the rank of captain. Continuing his studies with the University of Illinois, he earned a Master of Public Administration in 1977. Mr. Bindenagel is a member of the Council on Foreign Relations, the American Council on Germany, the Order of St John, the American Political Science Association, and Pi Sigma Alpha. He serves on boards of the German-American Chamber of Commerce, the Defiant Requiem Foundation, the Arthur F. Burns Fellowship, the Frauenkirche Dresden Foundation, and the Global Philanthropy Partnership.

Throughout his career, Mr. Bindenagel has been recognized for his contributions: The Congressional Study Group on Germany in 1987, peaceful unification of Germany from 1989 to 1990, the Washington Principles on Nazi-confiscated Art in 1998, the Remembrance, Responsibility and Future Foundation in 2000, the Kimberly Process ban on conflict diamonds in 2003, founding of America’s Urban Campus in Chicago in 2011, and the founding of the Henry Kissinger Chair at Bonn University in 2014 and the International Security Forum Bonn. He received the Commander’s Cross from the Order of Merit of the Federal Republic of Germany, the Presidential Meritorious Service Award, the Distinguished Honors Award, and the VP National Performance Award. In light of all his accomplishments, Mr. Bindenagel was featured in numerous honors publications, including Who’s Who in America and Who’s Who in the World.


Publikationen von Prof. James D. Bindenagel

Alle Veröffentlichungen vom Kissinger-Professor finden Sie hier.


Pressefoto 1/ Press Photo 01:

 

Pressefoto 02/ Press Foto 02