Das CISG

Auftrag

CISG_Logo+UnterschriftDas Center for International Security and Governance (CISG) wurde zum Wintersemester 2014/15 an der Universität Bonn eingerichtet. Ziel des CISG ist es, Forschung und Lehre in Fragen der internationalen Sicherheit zu fördern und den sicherheitspolitischen Diskurs in der Bundesrepublik im Sinne strategischer Studien weiterzuentwickeln. Im Vordergrund seiner Arbeit steht folglich die wissenschaftliche Begleitung und Behandlung der Politikgestaltung in den inhaltlichen Kernbereichen der Völkerrechtsordnung sowie der transatlantischen Beziehungen.

Aufbauend auf  langjähriger diplomatischer und politischer Erfahrung einerseits und exzellenter wissenschaftlicher Forschung andererseits macht das Center for International Security and Governance die Erfahrungen der jüngeren Geschichte für die Bearbeitung aktueller Sicherheitsherausforderungen nutzbar und der interessierten Fachöffentlichkeit zugänglich. Auf diesem Wege bringt das CISG neue Impulse und tragfähige Ansätze zur Konfliktlösung und -Vermeidung in die nationale und internationale sicherheitspolitische Debatte ein.

Dabei versteht sich das Center for International Governance and Security als Schnittstelle zwischen der Forschungsarbeit an der Universität und in der Wissenschaftsregion Bonn einerseits sowie der nationalen und internationalen sicherheitspolitischen Debatte andererseits. Um die sich daraus ergebenden Synergien bestmöglich zu nutzen baut die Arbeit des CISG auf drei Säulen auf: Regionaler Verankerung, Nationaler Sichtbarkeit und Internationaler Vernetzung:

Regionale Verankerung

Als Teil der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung ‚Internationale Sicherheit‘ an der Universität Bonn ist das CISG wichtiges Bindeglied in einem breiten regionalen Netzwerk von Einrichtungen, welche sich mit Fragen der Welt-, Sicherheits- und Friedenspolitik befassen. In dieser Schlüsselrolle stellt das CISG den Angehörigen der Universität Bonn eine Plattform für den interdisziplinären und interinstitutionellen Austausch in sicherheitspolitischen Fragen bereit. Durch ein eigenes Lehr- und Veranstaltungsangebot fördert es zudem die sicherheitspolitische Debatte an der Universität und im Internationalen Bonn.

Nationale Sichtbarkeit

Als bundesweit beachtete Einrichtung beteiligt sich das CISG aktiv an der nationalen sicherheitspolitischen Debatte und begleitet diese aus einer strategisch und langfristig orientierten Perspektive. Regelmäßige Kommentare und Einschätzungen zu aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen geben Handlungsempfehlungen für die nationale und internationale Politik, während die Ergebnisse langfristiger Forschungsprojekte eigene Schwerpunkte und neue Aspekte in die politische und wissenschaftliche Debatte einbringen.

Internationale Vernetzung

Als global vernetzte Einrichtung bietet das CISG eine Plattform für internationale Kooperationen im sicherheitspolitischen Bereich. Speziell die starke transatlantische Verankerung des CISG schafft eine tragfähige Basis für den kontinuierlichen Austausch der Partner in Europa und Amerika. Dabei geht es einerseits darum, die sicherheitspolitische Debatte in Deutschland mit neuen Impulsen und Ansätzen zu befruchten, andererseits aber auch das Verständnis unserer Partner für die deutsche sicherheitspolitische Kultur zu schärfen.

Die Finanzierung des CISG erfolgt für zunächst fünf Jahre aus Mitteln des Auswärtigen Amtes sowie des Bundesministeriums der Verteidigung. Die Leitung obliegt einem von der Universität Bonn zu berufenden Ordentlichen Professor, welchem die Zuwendungsgeber vollständige Freiheit in Forschung und Lehre garantieren. Zum ersten Leiter des CISG wurde Prof. James D. Bindenagel berufen. Ihm steht ein beratendes, mit renommierten außen- und Sicherheitspolitischen Experten besetztes Kuratorium zur Seite.