Veranstaltungen 2015


Diskussionsveranstaltung „Das  Transatlantische Freihandelsabkommen. Europäische und amerikanische Perspektiven“
am 17. November 2015

Staatssekretär Ulrich Kelber (M.) im Dialog mit Thea Lee (r.) und Moderator Michael Krons (l.).Über das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) wird seit Monaten auf beiden Seiten des Atlantiks heftig debattiert. Um über Vor- und Nachteile des Abkommens aufzuklären und Perspektiven der deutschen, europäischen und amerikanischen Seiten aufzuzeigen, diskutierten Staatssekretär Ulrich Kelber vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Präsident des Europäischen Parlaments, Peter Chase, Vizepräsident der US-Handelskammer und Thea Lee, stellvertretende Stabschefin des amerikanischen Gewerkschaftsbundes der AFL-CIO am 17. November 2015 im Bonner Universitätsforum.


CISG Kolloquium zum Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)
am 23. Februar 2015

Seit Jahrzehnten wird in Fachkreisen über die Möglichkeit eines transatlantischen Freihandelsabkommens diskutiert. Nun, da ein solches mit der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) in greifbare Nähe zu rücken scheint, hat das Center for International Security and Governance (CISG) an der Universität Bonn gemeinsam mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre Praktischer Politik (BAPP) am Montag, 23.2.2015, ausgewiesene Experten eingeladen, um das Für und Wider eines solchen Abkommens mit der interessierten Fachöffentlichkeit aus Bonn und der Region zu diskutieren.


CISG Kolloquium „Ein Neuer Krieg gegen den Terror? Dimensionen der Herausforderung durch den ‚Islamischen Staat'“
am 2. Dezember 2014

Seit Wochen bestimmt die Herausforderung durch den ‚Islamischen Staat‘ in Irak und Syrien die internationalen Schlagzeilen. In beiden Ländern sind Hunderttausende auf der Flucht, Tausende wurden vergewaltigt, verwundet und brutal ermordet.  In der nordsyrischen Stadt Kobane droht eine humanitäre Katastrophe, die verschiedene Beobachter bereits heute mit dem Massaker von Srebrenica vergleichen. Weder der verzweifelte Wiederstand der kurdischen Milizen noch die Luftschläge der internationalen Koalition scheinen aktuell im Stande, eine solche zu verhindern. Vor diesem Hintergrund ist die Suche nach wirkungsvollen Ansatzpunkten zur wirksamen Bekämpfung des IS dringlicher denn je. Hierzu wollte ein Fachkolloquium des Center for International Security and Governance am 2. Dezember 2014 einen Beitrag leisten.